aktuelle Termine

30.11.2017 (Thursday)

Literarischer Diskurs Fars

18:00

Der nächste literarische Diskurs Farsi findet am Samstag den 18.11.2017 um 18:00 Uhr in den DIFA-Räumlichkeiten im Welthaus an der Schanz in Aachen statt.

Deutschkurs für Flüchtlinge beim Deutsch-Iranischen Forum Aachen e. V. (DIFA)

22.11.2016 21:22 by Florian Welter

Anfang Sommer 2015 hat sich die Anzahl der vielen tausenden Menschen, die seit Jahren in Europa Schutz und eine Zukunft suchen, deutlich erhöht. Die Schicksale und die damit verbundenen Dramen dieser Lage fanden mehr als jemals zuvor ihren Weg in die europäischen Medien. Zeitnah wurde  bekannt, dass die deutsche Regierung den Flüchtlingen aus Syrien grundsätzlich und ohne Einzelprüfung Asyl biete. Das wurde von Millionen Flüchtlinge in der Türkei und in anderen  Nachbarländern sowie in Afghanistan und Pakistan als eine Einladung, zumindest als eine Chance, gedeutet. Viele deutsche Staatsbürger, mit und ohne Migrationshintergrund, haben diese Ereignisse mit Interesse aber auch Sorge verfolgt und spätestens nach dem Ausruf der Kanzlerin "Wir schaffen es" haben viele Bürger den Flüchtlingen ihre Unterstützung angeboten.


Unsere Beweggründe

Um den Prozess der Integration der Neuankömmlinge in Aachen zu unterstützen, haben wir, bereits Monate vor den dramatischen Ereignissen im Sommer 2015, zuerst mit Hilfsangeboten als Übersetzer und Begleiter der Flüchtlinge bei Behördengängen und Arztbesuchen und ähnlichem begonnen.

Ab Juni 2015 haben wir unsere ersten ehrenamtlichen Deutschunterrichtsstunden in den Flüchtlingsheimen und in der Räumlichkeit des DIFA-Vereins im "Welthaus" angeboten.  Der anfängliche Einzelunterricht hat sich sehr schnell zu mehreren Deutschstunden für erwachsene Flüchtlinge entwickelt und ist mit der Zeit zu einem organisierten Angebot an Gruppenunterricht gewachsen.
Viele der DIFA-Mitglieder und ihrer Freunde sind selbst vor Jahrzehnten als Immigranten und teilweise als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen und haben in Aachen eine neue Heimat gefunden. Aus eigener Erfahrung wussten sie, dass das Lernen der deutschen Sprache der wichtigste Schritt zur Integration in die neue Gesellschaft und eine Notwendigkeit für den persönlichen und beruflichen Erfolg ist. Dieses Selbstverständnis geben wir an unsere Schüler weiter, genauso wie unsere positiven Erfahrungen aus eigenen Geschichten. Die positive Resonanz, die wir von den Flüchtlingen bekommen, gibt uns Freude und einen neuen Motivationsschub.
In unseren Kursen werden nicht nur deutsche Vokabeln und die Grammatik gelehrt, sondern auch die deutsche Gesellschaft, Kultur und Normen nahegebracht. Die Flüchtlinge werden über Wege und Möglichkeiten zur Gestaltung ihres Alltags und über ihre weiteren Entwicklungschancen informiert und dabei aktiv unterstützt. Die Vermittlung der jungen Flüchtlinge zu Sportvereinen sowie die Unterstützung beim Schreiben ihres Lebenslaufs zur Jobsuche und ihre Begleitung bei Interviews beim JobCenter sind nur einige Beispiele dazu.  Auch die Teilnahme der Flüchtlinge an den DIFA-Veranstaltungen und Festen wie Norouz und Weihnachten bietet ihnen die Gelegenheit, weitere Menschen in Aachen näher kennenzulernen und neue persönliche Kontakte aufzubauen.

Jetziger Zustand

In den letzten Monaten haben viele Flüchtlinge, die unsere Deutschkurse besuchten, ihren Weg fortgeführt. Viele sind in andere Städte und Regionen verteilt worden und einige besuchen erfreulicherweise die regulären Abendschulen und Deutschkurse in Aachen.
Zurzeit besuchen über fünfzig Flüchtlinge in drei Gruppen unsere Deutschkurse für Frauen, Fortgeschrittene und Anfänger je drei bis vier Doppelstunden. Es gibt auch eine weitere Gruppe für die Alphabetisierung der Flüchtlinge mit geringer schulischer Bildung.
Die Meisten unserer Schüler und Schülerinnen kommen aus Afghanistan. Ein Grund dafür ist sicherlich die bedauerliche Entscheidung, den afghanischen Flüchtlinge im Gegenteil zu denjenigen, die aus Syrien, dem Irak, Eritrea und aus dem Iran kommen, keine regulären Integrationskurse anzubieten, solange ihr Asylverfahren noch nicht zu ihren Gunsten abgeschlossen ist. Das Verfahren kann Jahre dauern.  Erfreulicher Weise beobachten wir bei unseren Schülern oft intensives persönliches Engagement beim Deutschlernen und bei der Arbeitssuche um diese Zeit positiv zu überbrücken.

Unsere Lehrkräfte, zurzeit zehn Frauen und Männer, unterrichten alle ehrenamtlich und sind zum Teil Pädagogen. Es sind Deutsche mit und ohne Migrationhintergrund. Außerdem unterstützen uns Flüchtlinge aus Afghanistan, die selbst Berufsschulen oder Abendschulen in Aachen besuchen, bei der Organisation und dem Unterrichten der Anfängerkurse.

Wie geht es Weiter?

Nach der Schließung der europäischen Grenzen und die Entscheidung zur Rücksendung der Flüchtlinge in die Türkei ist eine Reduzierung der Anzahl der Neuzugänge in unsere Kurse zu beobachten.
Unsere Schüler aus dem Sommer und Herbst 2015, die noch in Aachen wohnen, bekommen jetzt nach und nach Deutschkurse in den Schulen, die von der Stadt Aachen und weiteren Institutionen organisiert werden. Dennoch besuchen sie unsere Kurse teilweise noch zusätzlich. Es ist aber zu erwarten, dass sie ihren Weg langsam ohne unsere Unterstützung gehen werden.
Beim Frauenkurs hingegen registrieren wir einen ständigen Zuwachs. Deshalb beabsichtigen wir, in Kürze weitere Kurse für Frauen zu organisieren.

Welche Unterstützung benötigen wir?

Zurzeit organisieren und finanzieren die Dozenten sowohl den Unterricht als auch die Lehrmaterialien selbständig. Um unser Angebot durch zusätzliche Mittel fortzuführen und qualitativ zu verbessern, freuen wir uns über Spenden der Stadt Aachen, anderer Vereine und von Einzelpersonen, die unser Anliegen befürworten und unterstützen möchten.

Go back